Im Netz der Versuchung

 banner_02_noir_city-18-web-2.jpg


banner_noir_film_festival-2020-2.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


banner_der_film_noir_3.jpg


Bewertung
**
Originaltitel
Serenity
Kategorie
Neo Noir
Land
UK/USA
Erscheinungsjahr
2019
Darsteller

Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Diane Lane, Jason Clarke, Djimon Hounsou

Regie
Steven Knight
Farbe
Farbe
Laufzeit
106 min
Bildformat
Widescreen

 


 

Serenity-Poster-web1.jpg Serenity-Poster-web2.jpg Serenity-Poster-web4.jpg Serenity-Poster-web3.jpg

© Universum Film GmbH

Plymouth Island, irgendwo vor der Küste Floridas: Der ortsansässige Baker Dill (Matthew McConaughey) verchartert seine Motoryacht Serenity an Touristen, die in den Gewässern vor der Insel Schwertfisch oder Thunfisch angeln wollen. Inklusive seiner rechten Hand Duke (Djimon Hounsou) hat er heute die Brüder Ape (Robert Hobbs) und Ron (Michael Richard) an Bord, die schon bierselig in den am Heck befindlichen Angelstühlen hängen. Als plötzlich ein Fisch anbeißt, weigert sich Dill allerdings, seinen Kunden die Angel zu überlassen und bedroht sie gar mit dem Messer. Er ist überzeugt, den legendären, gewaltigen Thunfisch an der Leine zu haben, den er seit langer Zeit zu erlegen hofft. Er ist von diesem Fisch besessen und Duke bleibt nichts übrig, als ihm zu helfen, bevor ihnen der gewaltige Fang in letzter Sekunde doch entwischt… Als die Serenity Kurs auf Plymouth Island nimmt, wartet dort bereits Reid Miller (Jeremy Strong) mit seinem Musterkoffer am Strand. Er beobachtet das Boot und dessen Kurs, zieht sich Schuhe und Socken aus und durchwatet das hüfthohe Wasser vor einer Sandbank… Am Steg, wo die Serenity vertäut liegt, informiert Duke seinen Boss darüber, dass Lieutenant Gonzales nichts machen könne, da sie keinen schriftlichen Vertrag abgeschlossen hätten. Die Kunden seien Baker Dill für den missglückten Trip, bei dem sie obendrein mit dem Messer bedroht worden seien, nichts schuldig. Baker will Duke trotzdem bezahlen, doch der fragt ihn geradeheraus, wie er das bitte machen wolle…

 

“If I didn't catch fish all day, I'd find a way to kill you." Nachdem der Film im Januar 2019 in den USA seine Premiere hatte, überboten sich Kritiker und Publikum mit Verrissen. Wenn so etwas passiert, fühle ich selbst mich dazu aufgefordert, dem Werk eine Chance einzuräumen und womöglich zu einer anderen Einschätzung zu gelangen. Ein von Charakteren, ihren Beziehungen und deren Entwicklung getragenes Erzählkino darf man in den USA längst zu den Ausnahmen unter den mit Filmstars besetzten Produktionen rechnen. Vieles von dem, was über Im Netz der Versuchung berichtet wurde, sprach für den Film, nicht gegen ihn. Zudem hat sich Steven Knight als Autor von Stephen Frears Kleine schmutzige Tricks (UK 2002) und von David Cronenbergs Tödliche Versprechen - Eastern Promises (UK/CAN/USA 2007) sowie als Regisseur von No Turning Back (UK/USA 2013) und Redemption - Stunde der Vergeltung (UK/USA 2013) einen Ruf erworben. Der Mann kann 30 Jahre Erfahrung in der Filmproduktion in die Waagschale werfen. Also sah ich seinem neuen Werk mit einer gewissen Erwartung entgegen. Zu Beginn bestechen die Schauplätze auf Maurtitius, ein engagiert wirkender Matthew McConaughey in der Rolle des abgehalfterten Anti-Helden und eine wie so oft überzeugende Diane Lane nebst Djimon Hounsou. Allerdings zählen die Verweise auf Herman Melvilles Moby Dick (EA 1851) und Ernest Hemingways Der alte Mann und das Meer (EA 1952) nicht zu den wirklich originellen Referenzen für die Gestaltung einer Figur wie Baker Dill. Sie wirken klischeehaft und anstatt traditionsbewusst doch eher hausbacken. Im Lauf des Films stellt sich zudem heraus, dass Dill nicht zu einem erfüllten Sexualleben sondern zur minutenschnellen Kopulation neigt und die Damen, denen er diese Gunst zukommen lässt, damit offenbar glücklich sind. Das Frauenbild des Skripts ist vorsintflutlich, anders ist es nicht zu beschreiben. Und zunehmend entpuppt sich die Geschichte auch sonst als extrem klischeebefrachtet.

 

“Serenity (…) must be experienced, preferably with friends, to laugh together at its cheesy dialogue, over-the-top performances and multiple, major plot twists“, schreibt Christy Lemire für rogerebert.com und hat damit zu 100 % recht. Nachdem die große Überraschung der Filmhandlung erst offenbart ist, kriegt der Autor und Regisseur Steven Knight in seiner Mixtur von Abenteuerfilm und Neo Noir solche Wendung nicht mehr unter Kontrolle. Der Film treibt wie ein Korken auf offener See einer grotesk lächerlichen Schlusssequenz entgegen, wo er nach ein bisschen Pseudo-Philiosophie in einer bizarren Rührseligkeit versandet. Dabei zeigen das Konzept und ein paar Einzelheiten in der Handlungsentwicklung durchaus Potential. Die usprüngliche Idee ist in Nachbarschaft zu Peter Weirs Die Truman Show (USA 1998) oder Duncan Jones' Source Code (USA 2011) angesiedelt, behandelt dieses Konzept in der Ausführung aber viel nachlässiger. Auffällig sind die Parallelen zur deutschen TV-Serie Weinberg - Im Nebel des Schweigens (GER 2015), die in der Auflösung ihrer Geschichte und in der dafür notwendigen Logik jedoch viel sorgfältiger ausgearbeitet ist. Im Netz der Versuchung wartete das ganze Jahr 2018 auf seine Veröffentlichung, doch nach negativem Feedback bei Test-Vorführungen, ging der Film in den USA erst Ende Januar 2019 und mit minimalem Werbe-Aufwand ins Rennen und in der Folge sang- und klanglos unter. Tja, ich muss den Rezensenten jener Tage und Wochen nach der Premiere heute Recht geben. Im Netz der Versuchung ist missraten und erweist sich für den Neo-Noir-Freund als eine gehörige Enttäuschung.

 

In Deutschland lief der Film im Mai 2019 im Kino und erscheint am 13. September via Universum Film, München, auch als BD und als DVD. In England wurde von Universal Studios schon im Juli je eine BD und eine DVD-Edition veröffentlicht, ungekürzt im Originalformat mit dem Film bild- und tontechnisch erstklassig und ungekürzt, dazu den original englischen Ton inklusive englischer Untertitel und ein Interview mit Steven Knight und mit Matthew McConaughey als Extra.

 


Neo Noir | 2019 | USA | Steven Knight | Jason Clarke | Matthew McConaughey | Diane Lane

Neuen Kommentar schreiben

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.