Hitch-Hiker, The

banner_noir_film_festival-2017.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Tag bricht an


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


Film Noir und Neo Noir von 1922 bis heute


Bewertung
****
Originaltitel
The Hitch-Hiker
Kategorie
Film Noir
Land
USA
Erscheinungsjahr
1953
Darsteller

William Talman, Edmond O'Brien, Frank Lovejoy, José Torvay, Wendell Nile

Regie
Ida Lupino
Farbe
s/w
Laufzeit
77 min
Bildformat
Vollbild
 

 

Bild Bild Bild Bild
 
Im Süden Kaliforniens treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Als Anhalter lässt er sich von Autofahrern mitnehmen, raubt diese aus und bringt sie um. Die Polizei leitet eine Fahndung ein und gibt im Rundfunk eine Warnung aus... Roy Collins (Edmond O’Brien) und Gilbert Bowen (Frank Lovejoy) sind zwei Freunde und Familienväter, die sich vom Alltagsstress eine Auszeit gönnen. Mit der Angelroute im Gepäck sind sie in der Region San Diegos auf dem Weg zu einem Wochenende unter freiem Himmel. Als die beiden am Straßenrand einen Anhalter sehen, halten Sie an und laden ihn ein, ein Stück mitzufahren. Doch die Entscheidung ist fatal! Der Mann entpuppt sich als der gesuchte Emmett Myers (William Talman) und zwingt die Männer, ihn über die Grenze nach Baja California, Mexiko, zu fahren. Am Golf von Kalifornien will er sich einschiffen und endgültig aus der Reichweite der Behörden kommen. Seinen Geiseln kündigt er an, dass er sie umbringen wird, sobald er sich ihrer entledigen kann...
 
Ein B-Film des kurzlebigen Studios The Filmakers, das die Schauspielerin Ida Lupino (Entscheidung in der Sierra, USA 1941) zusammen mit ihrem Ehemann Collier Young gegründet hatte. Ida Lupino zeichnete nicht nur für das Skript mitverantwortlich sondern führte auch Regie, was sie seit 1949 tat. Verfasser der Vorlage nach einer wahren Begebenheit im Jahr 1950 war Daniel Mainwaring, einst Drehbuchautor für Goldenes Gift (USA 1947), der 1952 auf der Schwarzen Liste des Komitees für unamerikanische Umtriebe (HUAC) stand, und im Vorspann ungenannt bleiben musste. Wie Edgar J. Ulmers Umleitung (USA 1945) und Rudolf Matés Opfer der Unterwelt (USA 1950) ist The Hitch-Hiker ein Wolf im Schafspelz. Die Maskerade der Belehrung ist lächerlich dünn. Seine Qualitäten und abgründige Faszination zieht der Film aus der ungebremsten Bösartigkeit des Charakters Emmett Myers in der Darstellung durch William Talman. Der liefert eine erstklassige Leistung, die sich - ihrer Zeit voraus -  im Bezug auf Urängste zentralen Fragen nähert. Ist Emmett Myers degeneriert und pervers? Oder entspricht die animalische Natur seines Tuns nicht vielmehr des Pudels Kern? Lupinos Film lässt die Grenzen der Zivilisation weit hinter sich, entführt seine Darsteller in die Wüste Baja Californias und kreiert bereits 1953 die Blaupause für zeitgenössische Horrorfilme à la Wolf Creek (AUS 2005).
 
Bild Bild Bild
 
"My folks were tough. When I was born, they took one look at this puss of mine and told me to get lost." Eine einzige falsche Entscheidung und nichts im Leben ist, was und wie es war. Dieses zentrale Film-Noir-Thema variiert The Hitch-Hiker bis zur Neige. Als einer der wenigen klassischen Film Noirs seiner Zeit spielt er nicht in der Stadt und ist damit vergleichbar mit Nicholas Rays Im Schatten der Nacht (USA 1948), Joseph H. Lewis’ Gefährliche Leidenschaft  (USA 1950) oder auch Billy Wilders Reporter des Satans (USA 1951). Zugleich nutzen diese Filme die Natur, um die Enthemmung und Verwilderung ihrer Charaktere besonders eindringlich vorzuführen. Schon im Poetischen Realismus Frankreichs und im deutschen Expressionismus, den Vorformen des Film-Noir-Kinos, ging es um die Enttarnung der Bestie im Menschen selbst. Ida Lupinos Film rückt das Thema als Kammerspiel von drei Akteuren in den Mittelpunkt. The Hitch-Hiker, der in Deutschland nie zur Aufführung kam, gilt heute als ihre beste Regiearbeit und wurde 1998 ind den USA in das National Film Registry aufgenommen, eine Ehrung, die nur wenigen historisch besonders relevanten Filmwerken zuteil wird.
 
The Hitch-Hiker ist ein Film der Public Domain und liegt in verschiedenen DVD-Ausgaben vor, die bildtechnisch bestenfalls eine mittelmäßige VHS-Qualität bieten, den Film jedoch meist ungekürzt und im Originalformat mit gut verständlichem, englischem Originalton beinhalten. Seit Oktober 2013 gibt es von Kino Lorber Films (USA) in deren Reihe Kino Classics eine bild- und tontechnisch topp restaurierte Edition auf BD und auf DVD, die nur in den USA erschien und sich auch preislich von den Billigausgaben unterscheidet. Solche von der Library of Congress zu Archivzwecken vorgenommene Restauration ist dennoch die einzig empfehlenswerte Fassung des Films. Unseren Dank an Rudi Hirsch bzgl. des Hinweises auf diese Ausgabe, der nun auch die Verlinkung zu BD und DVD entspricht.
 

Film Noir | 1953 | USA | Ida Lupino | Nicholas Musuraca | Edmond O'Brien | Frank Lovejoy | William Talman

Submitted by Rudi Hirsch (nicht überprüft) on 20. Februar 2017 - 16:18

Permanenter Link

Mittlerweile gibt es 'The Hitch-Hiker' in restaurierter Fassung als US-NTSC-Ausgabe von Kino Lorber - wahlweise auf Blu-ray oder als DVD:

https://www.kinolorber.com/film/view/id/1483

Und hier eine interessante und recht detaillierte Besprechung des Streifens vom amerikanischen Filmjournalisten & Hochschulprofessor David Greven aus dem Jahr 2014:
http://brightlightsfilm.com/ida-lupinos-american-psycho-hitch-hiker-195…

Neuen Kommentar schreiben

Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.