John Mills

banner_noir_film_festival-2017.jpg


Psychologische Verteidigung


Concorde Home Entertainment


Eddie Muller


Wenn es Nach wird in Paris


Film Noir Collection Koch Media GmbH


Brighton Rock


Hier klicken zur Blu-ray


Film Noir und Neo Noir von 1922 bis heute


 

 

BildBild
 
Geboren:     22. Februar 1908 in North Elmham, Norfolk, England
Gestorben:    23. April 2005 in Denham, Buckinghamshire, England


1932 stand er für The Midshipmaid das erste Mal vor der Filmkamera und im Jahr 2005, mit 97 Jahren, ein letztes Mal. Er ist ein Gigant des britischen Kinos, der – wie Trevor Howard - in den Vierzigern und Fünfzigern in nur wenigen, dafür aber herausragenden Film Noirs auftrat.

Roy Ward Bakers Jim Ackland unter Mordverdacht / Zwielicht (Originaltitel The October Man, UK 1947) nach einem Buch Eric Amblers gilt als fast vergessener Klassiker des englischen Film Noirs. Der Film war 2010 Teil einer in New York aufgeführten Retrospektive zum "Brit Noir" – ebenso wie Tiger-Bay (1959), das Filmdebüt seiner Tochter Hayley Mills unter der Regie J. Lee Thompsons.

Die meisten kennen John Mills als den untadeligen Offizier in Kriegsfilmen der Fünfziger und Sechziger. Seinen Oscar für die beste Nebenrolle erhielt er allerdings für den taubstummen Michael in David Leans Ryans Tochter (UK 1970).

Leider trat er mit einem Gastauftritt in Michael Winners lausiger Raymond-Chandler-Verfilmung Der tiefe Schlaf / Tote schlafen besser (UK 1978) aus dem Kanon des Film Noirs ab.


John Mills über sich als Schauspieler: “One of the luckiest things that ever happened to me was to be born with a desperate desire to become an actor.”